Responsive Webdesign verständlich erklärt

Link zum Artikel: Responsive Web Design

Quelle: marctv.de

Der Smartphone-Boom und bezahlbare Datenflats fürs Handy machen’s möglich: Immer mehr Internetnutzer surfen statt mit Computer oder Laptop lieber mit ihrem „mobilen Endgerät“ durchs World Wide Web. Das ist nicht immer einfach, denn viele Webseiten sind für die Ausgabe auf mobilen Endgeräten nicht vorbereitet. Für den Smartphone-Nutzer bedeutet dies: Er muss ständig zoomen und scrollen, um sich den Inhalt einer Website mühsam zu erschließen. Dabei existieren längst Techniken, die eine Website für die Ausgabe auf den unterschiedlichsten Endgeräten optimieren – nicht nur für die Ausgabe auf einem Smartphone.

Responsive Webdesign“ heißt die Zauberformel, und sie zählt nicht ohne Grund zu den wichtigsten Webdesign-Trends des Jahres 2012. Mit Responsive Webdesign werden Websites fit gemacht für die unterschiedlichsten Displaygrößen und -auflösungen. Ziel ist es, dem Nutzer immer eine optimierte Darstellung zu liefern, egal mit welchem Endgerät er die Website gerade besucht. Eine allgemein verständliche Einführung in das Thema bietet der Artikel „Responsive Web Design“ von Marc Tönsing, einem Web-Entwickler aus Hamburg.