1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Uniform Resource Locator

Als Uniform Resource Locator (URL) bezeichnet man eine Unterart von Uniform Resource Identifiern (URIs). URLs identifizieren und lokalisieren eine Ressource über die zu verwendende Zugriffsmethode (z. B. das verwendete Netzwerkprotokoll wie HTTP oder FTP) und den Ort (engl. location) der Ressource in Computernetzwerken. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden sie auch als Internetadresse oder Webadresse bezeichnet, wobei damit (der umgangssprachlich häufigen Gleichsetzung von Internet und WWW folgend) meist speziell URLs von Webseiten gemeint sind.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Uniform Resource Locator aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Unique Content

Unique Content (engl. unique = einzigartig; content = Inhalt) ist ein Schlagwort aus dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO). „Unique Content“ gilt als Voraussetzung für erfolgreiche Suchmaschinenplatzierungen und als Alleinstellungsmerkmal für Webseiten. Um sich im Web von anderen Seiten abzugrenzen, bzw. das eigene Angebot hervorzuheben, ist es i.d.R. erforderlich, ansprechende Texte zu veröffentlichen, die sowohl die Suchmaschinen, als auch den Leser an sich binden. Sind gleiche Inhalte unter verschiedenen URLs abrufbar, so spricht man von Duplicate Content (engl. für „doppelter Inhalt“). Unique Content wird meist in einem Atemzug mit Suchmaschinenoptimierung genannt, da zu einer umfassenden Optimierung grundsätzlich auch die Überarbeitung der Homepagetexte hinzugezogen wird. Platzierungen auf der ersten Suchergebnisseite bei Google, Yahoo, Bing und anderen Suchmaschinen lassen sich meist nur erreichen, wenn Unique Content zum Einsatz kommt, die Keywords optimiert sind und ein entsprechender Linkaufbau mit Bezug auf die Keywords im Seiteninhalt durchgeführt wird.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Unique Content aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Upload

Das Hochladen oder der Upload (von englisch upload, für Hochladen oder Hinaufladen) bezeichnet in der Informatik einen Datenfluss vom lokalen Rechner oder einem lokalen Speichermedium zu einem entfernten Rechner. Der Datenfluss in die andere Richtung wird auch als Download bezeichnet. Im Rahmen eines Uploads von Daten über das Internet wird der Upload auch als Upstream (von englisch upstream) bezeichnet. Uploads können über viele Netzwerkprotokolle, z. B. HTTP oder FTP erfolgen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hochladen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Usability

Usability (engl.: usability = „Brauchbarkeit“, „[Be-]Nutzbarkeit“, „Bedienbarkeit“) steht im Softwarentwicklungsumfeld für Software-Ergonomie. Software-Ergonomie ist die Arbeit hin zu leicht verständlicher und schnell benutzbarer Software unter den gebotenen technischen Möglichkeiten und unter der Einhaltung definierter bzw. empirisch entstandener Standards und Styleguides. Sie ist ein Teilgebiet der Mensch-Computer-Interaktion. Das Ergebnis der Software-Ergonomie ist die Gebrauchstauglichkeit, also die Benutzerfreundlichkeit von Computer-Programmen, Webseiten usw.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Benutzerfreundlichkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Usenet

Das Usenet (urspr. Unix User Network – engl. „Netzwerk für die Benutzer von Unix“) ist ein weltweites, elektronisches Netzwerk, das Diskussionsforen (so genannte „Newsgroups“) aller Art bereitstellt und an dem grundsätzlich jeder teilnehmen kann. Der Teilnehmer verwendet dazu üblicherweise einen Newsreader. Die Funktionsweise des Usenet wird oft mit Schwarzen Brettern verglichen, wie es sie zum Beispiel in Schulen oder Supermärkten gibt: Jemand schreibt eine Nachricht und heftet diese an das Schwarze Brett, wo sie für jeden Interessierten sichtbar ist. Dieser Vergleich gibt jedoch nur einen Teilaspekt des Usenet wieder, da die Kommunikation über Schwarze Bretter in der Regel nur in eine Richtung läuft. Beim Usenet ist dagegen die Beantwortung einer Nachricht durch eine weitere Nachricht innerhalb desselben Mediums der übliche Weg.
Vorteile des Usenets sind die Geschwindigkeit und die hohe Teilnehmerzahl. Innerhalb weniger Stunden können zu kontroversen Themen riesige Diskussionsbäume (sogenannte Threads) entstehen. Durch seine vielfach redundante Verteilung auf tausende Newsserver in vielen verschiedenen Staaten ist das Usenet auch vergleichsweise unempfindlich gegen Zensur.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Usenet aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

User Generated Content

User Generated Content (deutsch: nutzergenerierte Inhalte; auch als UGC abgekürzt) steht für Medieninhalte, die nicht vom Anbieter eines Webangebots, sondern von dessen Nutzern erstellt werden. Beispiele von UGC sind Kommentarfunktionen in Blogs, Videoportale wie YouTube, Clipfish oder Crazy Award, Webforen, Social Bookmarking Services wie Technorati und digg.com oder das Usenet. Mit Wikis können Ad-hoc-Autorenteams gegründet werden, mit Podcasting können Audio- oder Videodateien über das Internet produziert und angeboten werden. Obwohl es nutzergenerierte Inhalte im Internet schon lange vor dem World Wide Web gegeben hat (z. B. in Form von Leserbriefen), ist der Begriff „User Generated Content“ erst im Zusammenhang mit dem Begriff Web 2.0 entstanden. Einige Websites mit User Generated Content sind rasant gewachsen (z. B. MySpace, Flickr, YouTube). Dazu gehören auch Websites der Wikimedia mit dem Projekt der freien Enzyklopädie Wikipedia.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel User Generated Content aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

UTF-8

UTF-8 (Abk. für 8-bit UCS Transformation Format wobei UCS wiederum Universal Character Set abkürzt) ist die am weitesten verbreitete Kodierung für Unicode-Zeichen (Unicode und UCS sind praktisch identisch). Die Kodierung wurde im September 1992 von Ken Thompson und Rob Pike bei Arbeiten an dem Plan 9-Betriebssystem festgelegt. Die Kodierung wurde zunächst im Rahmen von X/Open als FSS-UTF bezeichnet, in den Folgejahren erfolgte im Rahmen der Standardisierung die Umbenennung auf die heute übliche Bezeichnung UTF-8. Bei der UTF-8 Kodierung wird jedem Unicode-Zeichen eine speziell kodierte Bytekette variabler Länge zugeordnet. UTF-8 unterstützt bis zu vier Byte, auf die sich wie bei allen UTF-Formaten alle Unicode-Zeichen abbilden lassen. UTF-8 hat eine zentrale Bedeutung als globale Zeichenkodierung im Internet. Die Internet Engineering Task Force verlangt von allen neuen Internetkommunikationsprotokollen, dass die Zeichenkodierung deklariert wird und dass UTF-8 eine der unterstützten Kodierungen ist. Das Internet Mail Consortium (IMC) empfiehlt, dass alle E-Mail-Programme UTF-8 darstellen und senden können. Auch bei dem in Webbrowsern verwendeten HTML setzt sich UTF-8 zur Darstellung sprachspezifischer Zeichen zunehmend durch und ersetzt die vorher benutzten HTML-Entities.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel UTF-8 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z