Leaflet: Alternative zu Google-Maps

t3n.de: Leaflet macht interaktive Karten zum Kinderspiel

Quelle: t3n.de

Interaktive Karten sind von modernen Websites heutzutage kaum noch wegzudenken, sei es für die Routenplanung, die Darstellung von Unternehmens-Filialen in einem bestimmten Umkreis oder einfach die Anzeige von allgemeinen Points of Interests in der Umgebung. Dabei kommt bisher meist Google Maps zum Einsatz. Als Alternative bietet sich jetzt „Leaflet“ an, eine Javascript-Bibliothek, die alles mitbringt, was man für die Gestaltung von interaktiven Karten benötigt und dabei nur 33 Kilobyte groß ist. Leaflet basiert auf HTML5 und CSS3 und lässt sich durch Plugins individuell erweitern. Kartendaten beinhaltet Leaflet nicht, daher muss man zum Beispiel Open Streetmap integrieren, was allerdings im Handumdrehen erledigt ist. t3n.de stellt Leaflet vor und verspricht: „Karten so einfach wie nie.“

Weiße Weihnacht dank Google

Zugeschneit: Google-Suche nach "Let it snow"

Quelle: Google

Die aktuellen Wetteraussichten lassen die Hoffnung auf eine weiße Weihnacht schwinden – dank Google kann sich nun jeder seine eigene weiße Weihnacht auf den Bildschirm zaubern: Einfach „Let it snow“ als Suchbegriff eingeben und schon schneit der ganze Arbeitsplatz zu. Zum Glück haben die Google-Programmierer auch daran gedacht, dass der ganze Schnee auch irgendwann wieder weggeräumt werden muss: Ein Klick auf den „Defrost“-Button und der Zauber hat ein Ende …

Unique Content is King

Link zum Artikel: Unique-Content für den Erfolg von Webseiten

Quelle: gruenderszene.de

Suchmaschinen wie Google belohnen „Unique Content“ (einzigartigen Inhalt) – „Duplicate Content“ wird dagegen bestraft. Höchststrafe: Verbannung aus dem Index. Wer „Unique Content“ liefert, wird mit einem besseren Ranking belohnt. Wer nur Kopien anbietet, wird nach hinten verwiesen oder ausgeschlossen. Den Suchmaschinen immer wieder frischen „Unique Content“ zu präsentieren, ist ein aufwändiges und kostspieliges Unterfangen. Müssen doch regelmäßig spezialisierte Redakteure ran, die die entsprechenden Texte in immer neuen Variationen erstellen – und dabei die erforderliche Keyworddichte beachten. Einen guten Einstieg ins Thema bietet ein Beitrag auf gruenderszene.de.

Google Places professionell erklärt

Link zum Artikel: Google Places Profil erstellen & optimieren

Quelle: ragazzi-group.de

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man sich seinen eigenen Google-Places-Eintrag erstellt, gibt’s auf ragazzi-group.de. Sebastian Socha, hauptberuflich für das Bewertungsportal „KennstDuEinen“ tätig, beschreibt ausführlich, wie ein solches Firmenprofil angelegt wird, wie Fehler vermieden werden und wie man mit Dubletten oder fehlerhaften Einträgen umgeht.

Fakten, Fakten, Fakten über Google

s1-suchmaschinenoptimierung.de: 50 faszinierende Google Facts

Quelle: s1-suchmaschinenoptimierung.de

Wussten Sie schon, dass Google 1999 für eine schlappe Million Dollar zu haben war? Dass Google im Jahr 2000 gerade mal 1 Milliarde Webseiten indexiert hatte, nur acht Jahre später aber schon 1000 Milliarden? Dass Google über 1 Million Server betreibt und täglich über eine Milliarde Suchanfragen abwickelt?

Diese und viele weitere „faszinierende“ Fakten über Googles Erfolgsgeschichte präsentiert die Seite 1-Suchmaschinenoptimierung GmbH aus Hamburg, basierend auf einem Original-Beitrag des renommierten Bloggers Jeff Bullas aus Lilyfield, einem kleinen Vorort von Sidney, Australien.